Die „Freien Brauer“ zu Gast bei Welde

Keine Tags |

Plankstadt, 18. September 2015 – Angereist sind sie aus Deutschland, Österreich, Luxemburg und den Niederlanden. Die Gesellschafter der führenden, unabhängigen Familienbrauereien trafen sich am Mittwoch und Donnerstag bei Welde in Plankstadt. Im persönlichen und freundschaftlichen Austausch diskutierten die Kollegen über die Zukunft der Branche.

 

Die „Freien Brauer“, entstanden 2005, sehen sich als Werteverbund, dessen Grundprinzipien wie Eigenständigkeit und Freiheit, persönliche Verantwortung, höchste Qualität und echte Tradition für alle Mitglieder verbindlich sind. Gute Kundenbeziehungen sind ihnen ebenso wichtig wie ein persönlicher, langfristig orientierter Unternehmensstil und nachhaltiger Umgang mit natürlichen Ressourcen – zum Wohl von größtmöglicher Biervielfalt und höchster Bierqualität.

 

Bei einer Brauereibesichtigung überzeugten sich die Teilnehmer von der modernen Ausstattung der Braumanufaktur Welde. „Nur mit den besten Anlagen können auch Spitzenbiere gebraut werden“, so Gastgeber und WeldeChef Dr. Hans Spielmann. Im weiteren Verlauf der Besichtigung legte er dar, warum sich die Brauerei vor ein paar Jahren entschlossen hat, nur noch „slowBrewing Biere“ zu brauen: „Wir wollen unseren Bieren die Ruhe geben, die sie brauchen, um ihren vollen Geschmack zu entfalten“.

 

Die nötige Ruhe für die Sitzung fanden die Tagungsmitglieder in der neuen Tagungsscheune des Hotels „Grenzhof“ nahe der Braumanufaktur. Dass ein Brauer-Treffen ohne Bier nicht auskommt, versteht sich von selbst. Also sorgte Biersommelier und Welde-Braumeister Stefan Dück im Rahmen der Brauereitour für abendliche genussvoll-bierige Unterhaltung mit der Vorstellung der neuen Welde Craft Biere. „Jeder der Anwesenden weiß natürlich bestens, wie eine Brauerei aussieht und was dort zu tun ist.“ erklärt Spielmann. Und dennoch lerne man mit jeder Besichtigung bei den Freunden dazu, weshalb der Besuch vor Ort immer wieder interessant sei. Sprach‘s und genoss ein Käsestück „Zimtzicke“ vom Nusslocher Ziegenkäsehof zu seinem Bourbon Barrel Bock aus eigenem Ausbau.

272 Wörter

 

Mehr Infos zu den „Freien Brauern“: www.die-freien-brauer.com

 

 
Über Welde
Welde ist eine in achter Generation familiengeführte Braumanufaktur, die seit 1752 in der Metropolregion Rhein-Neckar für innovative, traditionelle und handwerkliche Braukunst steht. Die Welde-Biere werden mit nachhaltig erzeugten Rohstoffen aus der Region und nach Slow Beer Richtlinien eingebraut. Die Welde-Biervielfalt umfasst Welde No. 1 Premium Pils (Öko-Test „Sehr gut“), Welde Naturstoff (Bio-Bier), Welde Kurpfalz Premium Export, diverse Weizenbiere und Sportweizen (alkoholfrei), zweierlei Fassbrause auf Limonadenbasis sowie die Mixgetränke Welde Naturradler und Welde WeizenGrape (Hefeweizen Pampelmuse). Dazu komponiert Welde jährlich ein hopfenbetontes Jahrgangsbier mit edlem Aromahopfen aus aller Welt. Eine Craft Beer Edition verschiedener Stile rundet die Welde-Biervielfalt ab. Die WeldeBiere werden hauptsächlich in der charakteristischen Flasche mit dem geschwungenen Hals angeboten, der ersten Mehrweg-Individualflasche Deutschlands. Die Braumanufaktur Welde ist Mitglied bei den Freien Brauern und bei slowBREWING – Das Brauen mit Zeit für Geschmack e.V., dem Club der Prädikatsbrauereien.

 

Ansprechpartnerin für Redaktionen und Leseranfragen
Weldebräu GmbH & Co. KG
Susanne Schacht
Brauereistr. 1
68723 Plankstadt-Schwetzingen
Telefon: 06202 / 93 00-84
Telefax: 06202 / 93 00-8984
E-Mail: presse@welde.de
Internet: https://www.welde.de