Zum zweiten Mal kräht der Soziale Hahn

Keine Tags | Allgemein | Keine Kommentare zu Zum zweiten Mal kräht der Soziale Hahn

Eine ungewöhnliche jährliche Förderung von verschiedenen sozialen Einrichtungen hat sich das Welde Brauhaus auf die Fahnen bzw. an die Zapfhähne geschrieben. Mit jedem Bier, das über den „sozialen Hahn“ gezapft wird, geht ein Geldbetrag in den Spendentopf. Den Inhalt bekommt diesmal die Jugendabteilung des Deutschen Roten Kreuzes DRK in Plankstadt. In Anwesenheit des Plankstadter Bürgermeisters Nils Drescher nahm Johannes Wrhel vom Jugendrotkreuz JRK den Spendenscheck in Höhe von 660 Euro aus den Händen der Brauhaus-Geschäftsführer Max Spielmann und Robert Nürnberger entgegen.

.

Welde erlebe die jungen Leute jährlich zusammen mit den „gestandenen“ DRK Frauen und –Männern beim Weldefest, erzählt Spielmann. „Für uns ist es immer eine große Freude zu sehen, dass eine wichtige Organisation wie das DRK so guten Nachwuchs hat und ihn von Anfang an mit ins Geschehen nimmt.“ Das DRK nutze Feste wie das Brauereifest, um dem Nachwuchs zu zeigen, wie sich die Arbeit in der Praxis bei Veranstaltungen darstellt. Dazu gehöre „Streife gehen“ ebenso wie die Betreuung des Versorgungszeltes und eine Menge mehr. „Die Station des DRK ist beim Weldefest die einzige, bei der sich alle dann am meisten freuen, wenn nichts los ist“, ergänzt Nürnberger augenzwinkernd.

.

Von Citra Helles zu Coco Loco
Für das JRK Plankstadt haben die Gäste im Brauhaus 660 Liter der Brauspezialität Citra Helles, eines modernen, mit Citra-Hopfen gestopften Hellen, für das JRK „ertrunken“.
Bereits seit dem 1. Dezember ist wieder ein ganz besonderes Bier am „Sozialen Hahn“: das Coco Loco, ein dunkles Stout, das Max Spielmann mit seinen Freunden aus der österreichischen Brauerei Loncium gebraut hat. Das Coco Loco vom „Sozialen Hahn“ im Welde Brauhaus in Schwetzingen kommt dem Schwetzinger Trägerverein „Die Brücke e.V.“ zugute, der sich seit 1995 mit seiner Wärmestube um Obdachlose und Menschen mit geringem Einkommen kümmert. Hier finden die Menschen Ansprechpartner, eine warme Mahlzeit und notwendige Kleidungsstücke – und ein bisschen Halt im Leben.


Keine Kommentare

Deine Meinung